pauschal Pendeln

Bild des Benutzers lichtan
Gespeichert von lichtan am 11. Dezember 2008 - 8:56

Die Pendlerpauschale, kaum das sie wieder in Kraft ist, steht sie schon wieder zur Debatte.
Einige Politiker, darunter auch Cem Özdemir von den Grünen, wollen uns weiß machen: .. die Pauschale begünstigt, dass Berufstätige einen immer größeren Aufwand an Zeit und Energie für ihren täglichen Weg zur Arbeit auf sich nehmen.
Zudem dürften die meisten Pendler ihren Ausgleich für diesen Aufwand bereits längst erhalten haben.
Sei es durch einen genehmeren Wohnort oder durch massive Einsparungen bei Miet- und Immobilienpreisen.
Eine zusätzliche Pendlerpauschale hieße für einen Großteil der Betroffenen ganz einfach: doppelt abkassieren auf Kosten der Allgemeinheit.

Durch solche pauschalen Aussagen bekommt man leicht den Eindruck, dass sich Berufstätige über die Pendlerpauschale ein zweites Einkommen verschaffen wollen.
Wer sich jedoch täglich, Stoßstange an Stoßstange, bei viel zu grellem Gegenlicht, ein und mehrere Stunden auf den Weg zur Arbeit und zurück machen muss sieht das anders.
Ist nicht die Konzentration der verfügbaren Arbeit auf immer weniger Orte daran schuld, dass so viele Menschen pendeln müssen?
Sind es nicht die groß angelegten Gewerbegebiete ohne Bahn-, oder Busanbindung, die den Pendler-Strom verursachen?
Hier muss erst einmal gefragt werden was wir eigentlich wollen, einen mobilen Arbeitnehmer, der am besten über eine Zeitarbeitsfirma beschäftigt wird oder eine nachhaltige Verkehrs-, Wirtschafts-, und Sozialpolitik.

glqxz9283 sfy39587stf02 mnesdcuix8